Lehmbackofen

der  Steinzeitkinder
Home Nach oben Das Haus Lehmbackofen Keramik Schmuck Der Einbaum


 

Ein Lehmbackofen entsteht

Lehmbacköfen können in vielen jungsteinzeitlichen Siedlungen archäologisch nachgewiesen werden.
Material: 
Lehm, Kieselsteine, frische (gewässerte) Weidenruten, Stroh, Rundholz (ca. 30 cm lang, Ø ca. 8 cm)
  1. Zwei kleine Gruben (Ø ca. 1 m, Tiefe ca. 30 cm) werden ausgehoben.
  2. Als Isolierung für die Ofen- tenne werden Kieselsteine ausgelegt.
  3. Es folgt eine mit Stroh gema- gerte  deckende Lehmschicht.
  1. Die Ofenkuppel wird mit bieg- samen Weiden errichtet und ausgeflochten.
  2. Das Kuppelskelett muss nun mit Stroh vermischtem Lehm innen und außen verputzt werden. (Wandstärke ca. 10 cm)
    Das Rundholz benötigt man für den  Rauchabzug!
  1. Der fertige Ofen muss nun langsam trocknen, Risse wer- den verstrichen. 
    Nach etwa einer Woche wird der Ofen vorsichtig trockengeheizt. Trockenrisse umgehend verstreichen bzw. verfüllen!

 

  1. Als wichtiges Backofenzubehör benötigen wir ein "Ofentürl", einen Schieber, eine Backschau-
    fel und einen Reisigbesen.
Als äußerst praktikabel hat sich ein tranportabler Backofen erwie- sen, den wir auf einer EURO-Palette errichteten.
 

©Eduard Albrecht   Stand: 04.01.02